Titelenglish

Über mich

Ich bin mir sehr bewusst, welche Verantwortung ich mit Aussagen zu vermissten Menschen auf mich nehme und glauben Sie mir bitte, sie fallen mir nicht leicht.

Manchmal muss man querdenkende Wege gehen, um fündig zu werden oder zum Ziel zu kommen, auch auf die Gefahr hin, damit falsch zu liegen oder sich lächerlich zu machen.

Mein Credo diesbezüglich lautet: "Wer es wagt, der kann scheitern, wer es nicht wagt, der ist schon gescheitert".

Wenn ich mit meinen Angaben falsch liege, so ist nie die Quelle, sprich Gott und seine Helfer verantwortlich, sondern allein ich bin schuld. Es ist wie bei einem Radio, bei dem der Sender gut sendet, der Empfänger aber nicht richtig eingestellt ist.

Ich habe nicht den Anspruch alles richtig zu sehen, denn ich bin ein fehlerbehafteter Mensch. Wichtig ist mir, dass es immer wieder stimmt und ich nicht dauernd daneben liege. Kein Mensch in seinem Beruf arbeitet ohne Fehler zu machen. Alles andere wäre Hybris und Selbstüberschätzung. Demut und Bescheidenheit gehören zu dieser Arbeit essentiell dazu.

Dass ich bei allen vorhandenen Misserfolgen, zu denen ich immer gestanden habe und auch immer stehen werde und die mich auch immer wieder bodenständig und bescheiden werden lassen, auch genug Erfolge vorzuweisen habe, sehen Sie bei:

Referenzen.

Darüber hinaus erfahren Sie mehr über mich und mein Credo in folgenden fünf TV-Beiträgen:

NDR mein Nachmittag vom 02.02.2017

sat.1 17:30 NRW Beitrag vom 31.10.2016

sat.1 akte 20.14 vom 07.01.2014

Baden TV Beitrag vom 01.12.2016

sat.1 17:30 NRW Beitrag vom 09.12.2013


Meine WM-Prognose zum Vorrundenausscheiden der deutschen Fussballnationalelf im Frühjahr 2018:

Auch wenn es mit Kriminal- und Vermisstenfällen absolut nichts zu tun hat, hier nachfolgend meine damals ungewöhnliche bis querdenkend allein stehende (mir ist niemand, weder ein Seher noch sonstwer, bekannt, der dieses Szenario vor der WM offiziell geäußert hat) Prognose zu Deutschlands Ausscheiden in der WM-Vorrunde 2018:
https://www.express.de/bonn/bonn-archiv/was-weiss-er-noch-...

Ich interessiere mich absolut nicht für Fussball. Das frühzeitige Postulat von Deutschlands WM-Vorrunden-Ausscheiden und das Postulat, dass Matthias Ginter als einziger Feldspieler nicht von Joachim Löw eingewechselt werden wird - zumal bei dem kurzfristigen Turnierverlauf und weil Bundestrainer Löw in der Vergangenheit nie alle Feldspieler zum Einsatz kommen ließ - beruhten einzig und allein auf meinen Eingebungen und nicht auf Fachwissen oder Raten.

Das Postulieren vom Endspiel Brasilien und England und Brasilien als Sieger war keine mir leichtfüssig gekommene Eingebung, sondern eher um den Medien einen Gefallen zu tun. Und wenn es eben nicht leicht kommt, wie bei ersteren zwei Infos, dann funktioniert es eben oftmals nicht.


Ein Porträt von mir für die Fotoagentur Anzenberger, fotografiert von Gianmaria Gava am 21.06.2013 in Wien

Was ist ein Seher? (Wikipedia)